Akropolismuseum

Veröffentlicht von

Das Akropolismuseum ist ein modernes Museum in Athen. Nach der Akropolis selbst, ist das Museum die wichtigste Sehenswürdigkeit der griechischen Hauptstadt. Täglich kommen viele tausend Besucher, darunter viele internationale Touristen. Es ist neben dem Nationalmuseum das meistbesuchte Museum in Griechenland.

Nun, etwa 10 Jahre nach der Eröffnung, kommen etwa 5 Millionen Besucher pro Jahr in das Museum unter dem Akropolishügel. In der Hochsaison sind es oft 30.000 Museumsgäste oder mehr pro Tag. Die Schlangen an den Kassen können extrem lang sein, man sollte die Tickets daher besser vorher online kaufen. Auf der deutschen Webseite Getyourguide gibt es die Tickets: Link zur Ticketseite

Im Akropolismuseum sind ausschließlich Exponate aus der Akropolis ausgestellt.  Ein solches Museum gab es in Athen schon seit 1863. Seit dem Jahr 2009 ist das Akropolismuseum in einem Neubau in der Nähe der Akropolis. Der Neubau war das größte Museumsprojekt in der Geschichte Griechenlands. Ein modernes Museum der Weltspitze.

Öffnungszeiten Akropolismuseum: Täglich von 8 Uhr bis 20 Uhr (8 bis 8), Montag nur bis 16 Uhr.

Eintrittspreise Akropolismuseum Athen: 10 Euro Erwachsene, Kinder unter 18 Jahre zahlen keinen Eintritt.Der Andrang ist oft gigantisch. Man sollte die Tickets besser vorher online kaufen (wir empfehlen die deutsche Webseite Getyourguide.de). Wer keine Online-Tickets hat sollte am besten vor 9:30 kommen. Danach kommen die Besucher zu tausenden, die wenigen Kassen sind überlastet, lange Schlangen. Wir meinen, für so ein weltbekanntes Museum sind 10 Euro Eintrittspreis ok.

Anfahrt Akropolismuseum : Die U-Bahn-Station Acropolis ist nur knapp 5 Minuten zu Fuß entfernt. Wir empfehlen nicht die Anfahrt mit dem Auto wegen des Mangels an Parkplätzen in der Athener Innenstadt.

Besuch Aktropolismuseum

Es ist nur Exponate aus der Athener Akropolis ausgestellt. Das moderne Museum wurde erst 2009 eröffnet. Architekt war Bernard Tschumi. Beim Bau wurden antike Bauwerke gefunden. Die Ausgrabung wurde auf wunderbare Weise in das Museum integriert. Fast jeder Besucher ist davon beeindruckt. Man sieht die Ausgrabung zum Beispiel durch den Glasboden im Erdgeschoß des Museumsgebäudes.

Das Museum hat 4 Stockwerke. Im Erdgeschoß sind kleinere Dinge wie Gefäße oder Töpfe aus der Akropolis.

Im ersten Stock sind Statuen und andere größere Objekte. Toll fanden wir das die Skulpturen mitten im Raum stehen und nicht an der Wand. Man kann sie also von allen Seiten, auch von hinten, betrachten. Durch riesige Fenster im Akropolismuseum kommt viel Tageslicht. Je nach Tageszeit scheint die Sonne von verschiedenen Seiten in das Museum. Somit ist die Beleuchtung extrem realistisch, fast wie im Freien. Statuen, die in ausländischen Museen sind, sind im Akropolismuseum in Athen aus Gips nachgebildet. Somit kann der Museumsbesucher in Athen alle bekannten Skulpturen der Acropolis betrachten.

Im 2. Stock ist keine Ausstellung, hier ist ein großes Cafe mit großer Terrasse im Freien. Im obersten Stock läuft ein guter Film über die Akropolis in einem Kino, abwechselnd auf Englisch und Griechisch. Auch ist hier ein Nachbau des bekannten Flies der Akropolis. Eine Bilderreihe, die einst ganz um die Akropolis rundherum ging (also hunderte Meter). Das echte Flies wurde 1801 von den Engländern entwendet, es ist im British Museum in London. Das Nachbildung des Fries ist so im großen Rechteck aufgebaut wie im Original oben auf dem Tempel Parthenon, dem Hauptgebäude der Akropolis.

Beeindruckend ist auch das Aktropolismuseum selbst, ein wirklich gelungenes Museum nach unserer Meinung. Ein großes Gebäude, insgesamt 25.000 m² Fläche, davon gut die Hälfe Ausstellungsfläche. Es ist viel Platz, die Exponate sind viel weitläufiger ausgestellt als in vergleichbaren, älteren Museen. Von einigen Fenster des Museums hat man eine guten Blick hoch zur Acropolis (übersetzt: Obere Stadt). Das Acropolismuseum ist zu einem großen Teil aus Glas, Wände und sogar teilweise Böden und Decken. Das viele Tageslicht sorgt für eine optimale Beleuchtung der Exponate, besonders wenn, wie meist in Athen, die Sonne scheint. Eines der besten Museumsgebäude, die wir je gesehen haben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.