Nationalgarten Athen

Veröffentlicht von

Der Nationalgarten in Athen ist ein toller Park im Zentrum der Stadt direkt hinter dem Parlament unweit des zentralen Syntagma-Platzes. Es ist nach unserer Meinung der schönste Stadtpark in Griechenland. Die Grünanlage ist ziemlich groß und gut gepflegt.

Die meisten Menschen, die den öffentlichen Garten pflegen, sollen ehrenamtlich arbeiten. Der finanzschwache Staat Griechenland hat wenig Geld für öffentliche Grünanlagen. Schon in der Antike war hier ein Park. Der heutige Nationalgarten stammt aber aus dem 19. Jahrhundert und wurde unter König Otto etwa 1840 erbaut.

Viele Wege gehen durch den großen Nationalpark. Sehr erholsam ist vor allem die Ruhe in der verkehrsreichen und lauten Stadt Athen. Ein Eingang ist rechts vom Parlament. Geht man auf der rechten Seite aus dem Nationalgarten kommt man auf der anderen Straßenseite zum Panathinaiko-Stadion, dem Olympiastadion der ersten Olympiade der Neuzeit 1896.

Im Nationalgarten gibt es auch einiges für Kinder. So gibt es einen schönen, großen Spielplatz und eine Kinderbibliothek. Im zentralen Bereich gibt es einen kleinen Zoo mit u.a. Ziegen und Vögel.

Der Nationalgarten Athen kostet keinen Eintritt. Öffnungszeiten sind von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Es gibt mehrere Eingänge auf allen Seiten. Auf vielen Bänken kann man sich ausruhen, viele Besucher nehmen ein Picknick mit.

Im Nationalgarten von Griechenland gibt es auch ein nettes Cafe und ein kleines Museum über den Park und Botanik. Leider gibt es wesentlich weniger Tiergehege als früher. An den Seen im Stadtpark Athens sieht man wilde Wasservögel wie für Touristen aus dem Norden Europas ungewöhnliche Entenarten.

Der Nationalgarten hat eine Größe von über 15 Hektar. Bis 1974 hieß die Grünanlage Königlicher Garten, nach dem Ende der Monarchie wurde der Stadtpark in Nationalgarten umbenannt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.